Ausbildung im RFB

29 Juni 2016
Organisatorisch verantwortlich für das Lehr- und Prüfwesen ist Dieter Schmitz als entsprechender Vizepräsident.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an ihn: Kontakt Dieter Schmitz


Prüfwesen

Die Prüfung, die eigentlich jeden Fechter betrifft, ist die sogenannte Turnierreifeprüfung. Sie muss abgelegt werden, damit man an offiziellen Fechtturnurnieren in Deutschland teilnehmen kann.


Turnierreifeprüfung

Der Ablauf ist deutschlandweit durch den DFB einheitlich geregelt und wird über den DFB-Terminkalender und das Online-Meldesystem ausgeschrieben. Sie darf nur vom Landesverband vorgeschlagenen und vom DFB bestätigten Prüfern abgenommen werden.

Um Prüflinge im Online-Meldesystem für die Prüfung anmelden zu können, müssen sie einige Stunden vorher im DFB-Serviceportal von ihrem Verein angelegt werden.

Jeder Prüfling muss zur Turnierreifeprüfung einen Fechtpass sowie das darin eingetragene Arztattest (für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren) mitbringen. Die Pässe sollten rechtzeitig vor der Prüfung vereinsweise bei Herbert Antons (Herbert.Antons@gmx.de) bestellt und bezahlt werden.

Als Nachweis ausreichender praktischer Kenntnisse muss der vom Heimtrainer für die jeweilige Waffe unterschriebene Fechtkompass (Download hier) am Prüfungstag mitgebracht werden.

In Heimarbeit erworbene Theoriekenntnisse sollten so umfangreich erworben sein, dass man den Inhalt des Prüfungsheftes (Download hier) entsprechend beherrscht.


Kampfrichterprüfung

Um bei Landesmeisterschaften und Turnieren mit Wertung für die Rangliste des RFB als Kampfrichter tätig sein zu können, sollte man die Landeslizenz als Kampfrichter erworben haben.

Der RFB erkennt auch Kampfrichterprüfungen anderer Landesverbände an, bittet aber um Übersendung eines entsprechenden Nachweises an den VP Lehr- und Prüfwesen, damit die Lizenz im DFB-Serviceportal eingetragen werden kann.

Der RFB bietet pro Jahr mehrere Prüfungstermine an, die im DFB-Kalender und im Online-Meldesystem veröffentlicht werden.



Lehrwesen

Bereits für die jüngsten Turnierfechter werden regelmäßig Lehrgänge angeboten, um in vereinsübergreifend in quantitativ und qualitativ starken Trainingsgruppen zusammen zu trainieren. So werden die Fechter bereits von Anfang an, an das spätere DFB-Lehrgangssystem mit zentralen Kaderlehrgängen herangeführt.

Solche Lehrgänge finden in der Regel waffenspezifisch an Landesleistungsstützpunkten oder bei anderen Vereinen mit entsprechend großer Halle statt.


Lehrgänge für Schüler und B-Jugend

Möglichst quartalsweise wird jeweils ein Lehrgang angeboten, in dem gemeinsam Technik, Taktik, Koordination usw. trainiert sowie gefochten wird.


Vorbereitungslehrgänge zu Deutschen Meisterschaften

Sofern der Wettkampfkalender es zulässt und sich ein Verein bzw. Trainer findet, der einen solchen waffenspezifischen Lehrgang durchführen kann, bietet der RFB kurz vor jeder DM einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang an.


Kampfrichtervorkurse

Als Einstieg in das Kampfrichterwesen bietet sich ein Kampfrichtervorkurs (Mindestalter 12 Jahre) an. Dort werden erste theoretische und praktische Kenntnisse erworben, die durch jurieren im Training oder bei kleineren Freundschaftsturnieren vertieft werden sollten.


Kampfrichterausbildung

Zur Vorbereitung auf die Kampfrichterprüfung auf Landesebene bietet der RFB regelmäßig Lehrgänge (Mindestalter 14 Jahre) an. Grundkenntnisse, die bspw. im Kampfrichtervorkurs oder aber in Eigeninitiative erworben wurden, werden vorausgesetzt.


C-Trainerlehrgang

Planmäßig alle zwei Jahre bietet der RFB einen kompletten C-Trainerlehrgang Leistungssport mit all seinen Modulen an. Einzelne Module können aber auch in einem anderen Landesverband absolviert werden.