Sechs TSV-Fechter fahren zur Fechteuropameisterschaft

04 Juni 2016
Der Deutsche Fechter-Bund hat die Sportler für die kommende Europameisterschaften im polnischen Torun vom 20. bis zum 25. Juni nominiert. Mit sechs Sportlern ist der TSV Bayer Dormagen damit der Verein, der die meisten Fechter für die 24 köpfige Mannschaft stellt. Während der TSV mit Lea Krüger und Anna Limbach die Hälfte der Damensäbel-Mannschaft stellt, besteht die Säbelmannschaft der Herren ausschließlich aus Sportlern vom Höhenberg.
Für die beiden Olymioniken Max Hartung und Matyas Szabo ist die EM das letzte internationale Turnier vor dem großen Fechtturnier in Rio, aber mehr als nur ein letzter Test. Hartung will mindestens seine Silbermedaille vom Vorjahr verteidigen.
Aber auch die anderen Mitglieder von Bundestrainer Vilmoș Szabos Trainingsgruppe, Benedikt Wagner und Richard Hübers sind genauso aussichtsreiche Kandidaten für einen Podiumsplatz. Und letztendlich steht auch die Titelverteidigung des EM-Titels von Montreux an.
Im Damensäbel sind die von Eero Lehmann betreuten Erwartungen dagegen nicht so hoch. Das sehr junge Team - angeführt durch Anna Limbach, die mit erst 26 Jahren die Älteste im Team ist - ist ein Projekt für die Zukunft. So sind mit Léa Krüger (Dormagen) und Ann-Sophie Kindler (TSG Eislingen) zwei 20 jährige Fechterinnen vertreten, deren letzte Juniorensaison gerade endet. Gerade mal 16 Jahre alt ist Larissa Eifler vom TV Wetzlar.
In der Juniorenklasse gehören alle aber bereits zu Sportlern, die in der Weltspitze zu finden sind. Genau dieses Potential soll geziehlt aufgebaut werden mit Blick auf die kommenden Jahre und auf die Olymischen Spiele 2020.