Frohe Weihnachten

24 Dezember 2019
Mit dem traditionelllen Weihnachtsgruß des Präsidenten wünscht der Rheinische Fechter-Bund allen Fechtbegeisterten und ihren Familien frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!  


Weihnachtsgruß des RFB-Präsidenten

Liebe Vereinsvertreter,
liebe Trainer,
liebe Fechterinnen und Fechter,
liebe Fechtfreunde im Rheinland,

das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu, schon wieder ist ein neues Jahr voller Höhepunkte vergangen und ich freue mich, als neu gewählter Präsident des Rheinischen Fechter-Bundes Ihnen und euch meine ersten Weihnachtsgrüße zu senden.

Hinter uns liegt ein aus sportlicher Sicht sehr wichtiges Jahr: Die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele hat begonnen. Ich persönlich denke, dass wir – nachdem etwa 2/3 der Qualifikation abgeschlossen ist – optimistisch vorausschauen können: Die Herrensäbel Nationalmannschaft steht aktuell in den Qualifikationsrängen für die Olympischen Spiele. Auch die Teams im Herren- und Damenflorett sind noch im Rennen. Im Damensäbel sowie Damen- und Herrendegen bestehen noch Chancen für Einzelstarts. Wir hoffen, dass die genannten Teams und Athleten noch erfolgreich die Qualifikation abschließen können, schließlich sind die Ergebnisse in Tokio von immenser Wichtigkeit für die Zukunft unseres Sports in ganz Deutschland.

mehr lesen...
______________________________________________



Dass diese Chancen weiterhin so vorhanden sind, ist sicherlich einer herausragend organisierten Europameisterschaft in Düsseldorf zu verdanken. Die Vizeeuropameisterschaft der Herrenflorett Nationalmannschaft sowie der Titelgewinn der Herrensäbel Nationalmannschaft zum Abschluss der Europameisterschaft inklusive Live-Besuch im „Aktuellen Sportstudio“ war nicht nur aus sportlicher Sicht herausragend, sondern auch der verdiente Lohn für alle organisatorischen Kraftanstrengungen und Mühen im Vorfeld, diese EM in einer gefühlten Nacht- und Nebel-Aktion so auf die Beine zu stellen. Mich persönlich hat bei der Europameisterschaft besonders beeindruckt, was Menschen mit besonderem Herzblut für eine Sache zu leisten im Stande sind.

Für das Fechten im Rheinland brachte das Jahr 2019 einige Veränderungen: Mein Amtsvorgänger Carsten Muschenich stand aus Zeitgründen nicht für eine weitere Amtszeit als Präsident zur Verfügung. Dies brachte neben meinem Amtswechsel zwei neue Gesichter in unseren Vorstand, sowie eine Neustrukturierung bzw. Umverteilung des operativen Sportbetriebs. Ich bin der Meinung, dass wir diesen Übergang gemeinsam super gemeistert haben und mit einigem Stolz behaupten können, dass der Rheinische Fechter-Bund personell hervorragend aufgestellt ist. Dass dies so ist und weiterhin so sein wird, verdanken wir dem Einsatz jedes Einzelnen meiner Kolleginnen und Kollegen, die gefühlt täglich rund um die Uhr für das Fechten da sind. Dass die Hälfte unseres aktuellen RFB-Vorstandes bei der Organisation der Europameisterschaft in Führungsposition mit dabei war, bescheinigt uns als Verband herausragende, personelle Ressourcen. 

Neu ist dieses Jahr auch die intensivierte Kooperation mit dem Westfälischen Fechter-Bund im sportlichen Bereich, insbesondere im Rahmen der NRW-Turniere und Lehrgänge. Die Ergebnisse und Starterzahlen zeigen schon jetzt, dass diese neue Kooperation ein Erfolg ist und beide Verbände sich hier in sportlicher Hinsicht gegenseitig bereichern. Weitere Projekte wie gemeinsame Jugendfahrten und Jugend-Trainerausbildungen werden geplant. Die personellen Konstellationen in beiden Verbänden sind aktuell so, dass die Verbände sich immer näher aufeinander zubewegen. Das sollte uns in struktureller Hinsicht für das gesamte Fechten in NRW positiv stimmen.

Das Jahr 2020 und die Jahre danach werden uns als Verbände vor enorme Herausforderungen stellen. Wir werden als Verbände in die Pflicht genommen, die Leistungssportmittel nach eigener Konzeption zu verteilen und die jeweiligen Erfolge auch entsprechend zu verantworten. Das Gebot der Leistungssportreform des BMI und des DOSB ist es, dabei auf Zentralisierung zu setzen. Dieser Handlungsspielraum ist aber insoweit eingeschränkt, als dass geförderte Trainer eine hohe Qualifikation und den Willen zum Hauptamt mitbringen müssen. Diese zwei Komponenten sind jedoch momentan in ganz Deutschland rar gesät und aktuell ist nicht der Königsweg vorhanden, die Situation kurzfristig zu verbessern. Hinzu kommt, dass Stand heute nicht klar ist, wie die Förderung unseres Sports über 2020 hinaus aussehen wird, auch wenn wir als leistungssportlich sehr starker Verband zumindest nicht mit großen Einbußen rechnen müssen.

Ebenso müssen wir als Verband aber den Spagat meistern, dass wir jeden Verein benötigen, um sportlich konkurrenzfähig zu sein und viele Menschen benötigen, die sich dem Sport verbunden fühlen. Sie können sich sicher sein, dass der Rheinische Fechter-Bund die Vereine in beide Richtungen nach vorne führen möchte.  Hier war für uns auch aus Verbandssicht zuletzt wichtig zu sehen, dass Hobbyturniere (also solche Turniere ohne Ranglistenwertung) zuletzt wieder stärker besucht waren.

Festzuhalten bleibt, dass wir auch im Jahr 2019 wieder zu den erfolgreichsten Landesverbänden in Deutschland gezählt haben. Von jeder Deutschen Meisterschaft kehrten Athleten aus unserer Region mit einer Medaille nach Hause zurück und wir stellen weiterhin die Mehrheit der Teilnehmer bei internationalen Großereignissen. Dass dies so ist, ist der Verdienst jedes einzelnen von Ihnen und euch.

Zum Ende möchte ich Ihnen/euch, liebe Freundinnen und Freunde des Fechtsports meinen ganz herzlichen Dank für 2019 aussprechen. Ohne die Unterstützung und den Input durch alle Vereinsvorstände, Kampfrichter, Observateure, Prüfer, Ausbilder, Trainer und Fechter und auch deren Familien und Eltern stünden wir als Verband nicht an der Stelle, an der wir heute stehen.  Jeder Einzelne von Ihnen leistet eine wertvolle Arbeit, die in jeder Hinsicht lohnend ist. 

Ich wünsche Ihnen/euch erholsame und gesegnete Weihnachten, sowie eine schöne Zeit in den jeweiligen Familien, die sich sicherlich darüber freuen, dass alle Fechtverrückten mal Zeit für zu Hause finden. Ich freue mich bereits, Sie/euch im Jahr 2020 wieder zu sehen.

Ihr/Euer

Christian Rieger
Präsident

Rheinischer Fechter-Bund e.V.